Die Vielseitigkeit eines talentierten Fussmalers

Xiao Feng Gui wurde am 17. Februar 1975 im Dorf Qianjin in der Provinz Zhejiang geboren. Als Kind verlor er durch einen elektrischen Schlag beide Arme. Rasch lernte er mit seinen Füßen zu schreiben und auf sich selbst aufzupassen. Mit dem Eintauchen in die Kunst hat er sein eigenes Glück in Kalligraphie, Malerei und Siegelgravur gefunden. Er brauchte ganze 12 Jahre, um das Gravieren von Siegeln zu lernen. Eine lange Zeit der Übung, um mit Pinsel und Gravurwerkzeug seine Kunst zu perfektionieren. 1995 schloss er die Ausbildung in Bildender Kunst am Xiwang-Fernlehrinstitut Hainan ab. Er wurde durch Lehrer der Chinesischen Akademie der Künste unterrichtet. Heute werden seine Werke von Persönlichkeiten aus China und aus dem Ausland gesammelt. Sein fortschrittliches, unermüdliches Streben nach Weiterentwicklung war bereits Thema vieler Auszeichnungen und Medienberichten.

Er schätzt die Gesellschaft seiner Frau Fan Yan, die ihn seit Jahren dabei unterstützt. Er meint dazu: „Eines der größten Bedauern in meinem Leben ist, dass ich meiner Frau eine Umarmung schulde. Die meisten Menschen haben Hände, um ihr Leben zu meistern, aber ich habe meine Arme verloren. Ich kann nur meine Füße benutzen denen ich mein zweites Leben verdanke“.