Präsidenten

Die VDMFK hatte bisher folgende Präsidenten:

Serge Maudet, 4.Präsident

MaudetGeboren am: 01.02.1954
Präsident seit 2013

Serge Maudet ist seit seiner Geburt an Händen und Beinen gelähmt. Seine Mutter brachte ihm schon zu seiner Kindheit bei, seinen Mund zu verwenden und mit ihm einen Stift zu halten. “Ich bin mit einem Pinsel im Mund auf die Welt gekommen. Die Malerei war meine erste Ausdrucksart. Als Kind zeichnete ich die Dinge, die ich nicht machen konnte und so wurde es dann für mich die Möglichkeit, meine Gefühle auszudrücken”, so der Mundmaler. Im Alter von 17 Jahren beschloss er, einen Buchhalterfernkurs zu belegen. Es wurde ihm sehr schnell klar, dass er für diese Arbeit nicht geschaffen war. Er entschloss sich, voll und ganz dem Zeichnen zu widmen.

Mit 22 Jahren erhielt er ein Stipendium der Vereinigung. Im Jahre 1983 wurde er als Vollmitglied in die VDMFK aufgenommen. Im Oktober 2002 wurde er anlässlich der Vollversammlung in Lissabon in den Vorstand der Vereinigung gewählt. Serge Maudet nahm privaten Kunstunterricht bei einem Professor in Paris. Als Landschaftsmaler arbeitet der Künstler in der grossen Tradition des französischen Impressionismus. In vielen Bildern und manchen Details treten jedoch persönliche Züge einer malerischen Weltanschauung hervor. Serge Maudet nimmt jedes Jahr an zahlreichen Ausstellungen teil. Zudem hält er jährlich mehrere Kurse für jene ab, die sich in das Abenteuer der Malerei begeben wollen. Der grosse Erfolg, welcher Serge Maudet mit seinen Arbeiten und Kursen hat, führte dazu, dass die Medien des Öfteren über den Mundmaler berichteten.

Auf der Vollversammlung im Juli 2013 in Wien wurde Serge Maudet zum 4. Präsident der Vereinigung gewählt.

Eros Bonamini, 3. Präsident

BonaminiGeboren am: 20.12.1942
Verstorben am: 04.11.2012
Präsident von 2002-2012

Eros Bonamini erlebte eine ruhige Kindheit. Er absolvierte die Technikerschule bis ein Sportunfall sein Leben grundlegend veränderte. Bei einem Hechtsprung verletzte er sich am Rückgrad und in der Folge war er an den Rollstuhl gefesselt. Während der langen Pause, die auf die Therapie und die neuen körperlichen Bedingungen zurückzuführen ist, widmete er sich leidenschaftlich der Literatur und der klassischen Musik. Hierbei begegnete er auch der Malerei, die rasch zum zentralen Thema in seinem Leben wurde. Bereits 1966 wurde er Vollmitglied der VDMFK.

Eros Bonamini, der seine Bilder mit seinem Künstlernamen “Veronese” zeichnet, entwickelte sein grosses Talent als Mundmaler in erstaunlich kurzer Zeit in einem Studium bei zwei Professoren. Sein bildnerisches Grunderlebnis sind die Traditionen des Kubismus, was sich in seinen Stilleben und Landschaften ausdrückt. An seinen Kompositionen kann man sehr gut die artistische Intellektualität des Künstlers feststellen. Seit 1965 stellt er seine Bilder in regelmässigen Abständen bei Gemeinschafts- und Einzelausstellungen in aller Welt aus. Hierbei wurde es schon zur Gewohnheit, dass er für seine Arbeiten hervorragende Kunstkritiken erhält.

1984 wurde der Italiener erstmals in den Vorstand der Vereinigung gewählt. 18 Jahre später, anlässlich der im Jahr 2002 abgehaltenen 9. Generalversammlung in Lissabon, wurde Eros Bonamini zum 3. Präsidenten der VDMFK gewählt und war bis zu seinem Tod im Jahr 2012 sehr erfolgreich in seinem Amt tätig.

Marlyse Tovae, 2. Präsidentin

TovaeGeboren am: 27.7.1933
Verstorben am: 28.7.2001
Präsidentin von 1985-2001

Marlyse Tovae wurde am 27. Juli 1933 in Strassburg ohne Arme geboren. Bereits als Kleinkind lernte sie, die täglichen Arbeiten mit ihren Füssen zu erledigen. Frau Tovae besuchte die Volksschule und später eine höhere Mädchenschule. Sehr bald widmete sich das begabte junge Mädchen der Mal- und Zeichenkunst. Die Künstlerin malte mit dem rechten Fuss. Ihre Füsse hatten sich längst in hochsensibilisierte Organe und Werkzeuge für alle Lebensbedürfnisse verwandelt. Später studierte die Fussmalerin in Strassburg bei der bekannten Malerin Marthe Kiehl und besuchte die Strassburger Kunstgewerbeschule. Schon während ihrer Ausbildung errang die Künstlerin Auszeichnungen. Die Stillleben, Landschaften und Kompositionen dieser zierlichen Person waren anfangs von einer ausgeprägten Expressivität. Marlyse Tovae sah in ihren Tierdarstellungen ein Zentrum ihrer bildnerischen Interessen. Mit der Zeit wendete sich die Fussmalerin mehr der gegenstandslosen Malerei zu. Sie stellte auch Keramiken, Metallarbeiten und grossformatige Mosaiken her, deren handwerkliche Aufbereitung und Ausdruck Perfektion aufweisen.

Marlyse Tovae gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Vereinigung. Bei der Generalversammlung 1959 in Edinburgh wurde sie in den Vorstand der VDMFK gewählt. Nach dem Ableben des Gründers und ersten Präsidenten der VDMFK, Arnulf Erich Stegmann, wählten die Mitglieder anlässlich der Generalversammlung 1985 in Madrid Tovae zur Präsidentin der VDMFK. Sie konnte in vielen Städten weltweit an Ausstellungen teilnehmen. So präsentierte sie ihre Werke unter anderem in Paris, Strassburg, Wien, Rom, Sydney, Zürich, Tokio, Stockholm und in zahlreichen weiteren Metropolen. Im Verlauf ihres Lebens wurden Marlyse Tovae viele Auszeichnungen und Ehrungen zu Teil.

Prof. Arnulf Erich Stegmann, Initiator der VDMFK

StegmannGeboren am: 4.3.1912
Verstorben am: 5.9.1984
Präsident von 1957-1984

Gründungspräsident Arnulf Erich Stegmann wurde am 4. März 1912 in Darmstadt geboren. Im Alter von zwei Jahren verlor er durch spinale Kinderlähmung den Gebrauch seiner Arme und Hände. Schon früh wurde von seinen Lehrern sein künstlerisches Talent erkannt und gefördert. Er malte und spachtelte mit Öl so sicher, wie er die Aquarelltechnik beherrschte. Er zeichnete auf Stein mit Feder und Stichel ebenso, wie er Linolschnitte, Holzschnitte und Skulpturen mit dem Werkzeug im Munde ausführte. Er studierte an der Fachhochschule für Buchgewerbe und Graphik in Nürnberg, war Meisterschüler im Atelier Erwin von Kormöndy und Hans Gerstacker und konnte auf zahlreiche Auslandsreisen und Studienaufenthalte in Italien verweisen. Stegmann war Mitglied des „Schutzverbandes Bildender Künstler“ in München und der „International Arts Guide“ in Monte-Carlo.

Seine Werke konnte er auf allen fünf Kontinenten der Welt präsentieren. Zudem stellte er seine Arbeiten unter anderem in München, Vaduz, Hamburg, Athen, Berlin, Rom, Florenz und Jerusalem bei Einzelausstellungen aus. Folgende Auszeichnungen und Ehrungen wurden ihm zu Teil:

  • Commendatore – Grande ufficiale/Militaris
  • Hospitalisque Ordinis Georgiani ex Carinthia, Rom 1963
  • Mitglied der Academia Tiberina, Rom 1964
  • Officier de l‘ordre de mérite, Paris 1971
  • Preis für Kunst des VdK, Deutschland 1974
  • Ehrendiplom of the State University of New York, Buffalo 1977
  • Grand Prix Humanitaire de France, 1979.