Historie

Kurzzusammenfassung der Historie der VDMFK

Historie1Im Jahr 1947 fasste Arnulf Erich Stegmann den Entschluss, künftig mit allen Kolleginnen und Kollegen, die ebenso wie er mit dem Mund oder Fuss Kunstwerke schaffen, zusammenzuarbeiten. So kam es, dass im Jahr 1957 die erste Generalversammlung in Vaduz abgehalten wurde, um die offizielle Gründung der VDMFK zu vollziehen. Dies war die Geburtsstunde der 60-jährigen Erfolgsgeschichte.

 

Historie2Neben Präsident Arnulf Erich Stegmann setzte sich der Vorstand aus den Künstlern Corry F. Riet aus den Niederlanden und Charles Pasche aus der Schweiz sowie Rechtskonsulent Dr. Dr. Herbert Batliner zusammen.

Gleich zu Beginn wurde ein wichtiger Meilenstein in Bezug auf die Offenheit der VDMFK in den Statuten festgehalten: „Die VDMFK nimmt in religiöser, weltanschaulicher und politischer Richtung eine neutrale Stellung ein. Eine Bevorzugung oder Benachteiligung auf Grund der religiösen, weltanschaulichen und politischen Stellung eines Mitgliedes ist daher unstatthaft.“ Damit zeigte die Vereinigung auch formell ihre grosse Hochachtung allen behinderten Künstlern, egal aus welchem Erdteil und Kulturkreis sie stammen. Neben der Generalversammlung wurden Kunstausstellungen und gemeinsame Freizeitaktivitäten abgehalten. Dieses Rahmenprogramm wurde somit von Beginn an zu einem Fixpunkt bei Generalversammlungen und Delegierten-Konvents.

3. Generalversammlung im Jahr 1959 in Edinburgh

Historie3 Marlyse TovaeAnlässlich der 3. Generalversammlung im Jahr 1959 in Edinburgh wurde aufgrund des Ablebens von Corry F. Riet die spätere Präsidentin Marlyse Tovae aus der Schweiz in den Vorstand gewählt. Vier Jahre später hatte die VDMFK das Ziel erreicht, dass Künstlerinnen und Künstler von allen Kontinenten der Erde der Vereinigung angehörten. Ab diesem Zeitpunkt war sie eine weltweit tätige Organisation, welche sich um die Belange behinderter Mund- und Fussmaler einsetzt, um ihnen ein Leben ohne Not zu ermöglichen. Ab dieser 5. Generalversammlung zählte die VDMFK bereits 54 Vollmitglieder und Stipendiaten.

Aufgrund des rasanten Zuwachses von Personen aus dem nicht-europäischen Raum, war eine Änderung betreffend der Generalversammlung notwendig. Der Delegierten-Konvent war ab sofort oberstes Organ der VDMFK und setzte sich aus Vertretern von drei Wahlkreisen zusammen.
Dies waren: Europa und Afrika, sämtliche süd-, mittel-, und nordamerikanischen Staaten sowie die übrige Welt.

Jeder Wahlkreis mit mindestens sieben Mitgliedern konnte ein Mitglied an den Delegierten-Konvent entsenden. Zu den Aufgaben dieses Delegierten-Konvents gehörten u.a. die Wahl des Vorstands sowie die Beschlussfassung über Statutenänderungen. In den Statuten wurde damals festgeschrieben, dass Präsident und Initiator Arnulf Erich Stegmann von der Gründungsversammlung auf Lebenszeit gewählt worden sei.

Der erste Delegierten-Konvent fand 1965 in Toronto

Historie4 TorontoDer erste Delegierten-Konvent fand im Jahr 1965 in Toronto statt. Neben den Vorstandsmitgliedern versammelten sich so sechs Delegierte der Wahlkreise sowie sechs Gastdelegierte aus Nord- und Südamerika in Toronto, um an dieser Versammlung teilzunehmen. Des weiteren wurde erstmals eine Versammlung ausserhalb Europas abgehalten. Präsident Stegmann verkündete mit Stolz, dass die Zahl der Mitglieder auf 80 gestiegen war und die Vereinigung zu diesem Zeitpunkt bereits in 25 Ländern der Erde vertreten war.

Mit dem 2. Delegierten-Konvent 1969 in Bombay fand erstmals ein Treffen der VDMFK auf dem östlichen Teil der Weltkugel statt. Ab diesem Zeitpunkt war die Vereinigung auch in den Ländern Türkei, Israel und Kenia vertreten. In diesem Jahr wurde auch der spätere VDMFK-Präsident Eros Bonamini als Vollmitglied in die Vereinigung aufgenommen. Auf Empfehlung des Präsidenten wurde Wladimiro Bubola zum ersten Ehrenmitglied der Vereinigung ernannt.

Aufgrund der raschen positiven Entwicklung der VDMFK von einer losen Verbindung einiger Mund- und Fussmaler zu einer weltweit tätigen Vereinigung von über 100 Mitgliedern, musste eine Statutenänderung betreffend der Namensgebung vorgenommen werden. So wurde der Name „Vereinigung der mund- und fussmalenden Künstler e.V.“ in „Vereinigung der mund- und fussmalenden Künstler in aller Welt e.V.“ geändert. Dieser offizielle Name sollte bis heute seine Gültigkeit nicht verlieren.

Die Vereinigung gewann von Jahr zu Jahr mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Dazu trugen mit Sicherheit die Vielzahl an Ausstellungen bei, die von der Vereinigung und ihren Verlagspartnern organisiert wurden. Maldemonstrationen, bei denen Mund- bzw. Fussmaler ihre Maltechniken live vorführten, stiessen stets auf grosses Interesse. Nur so können Menschen ohne körperliche Defizite verstehen, welch aussergewöhnliche Leistung es ist, mit dem Mund oder mit dem Fuss detailgetreue Motive zu malen.

1984 verstarb Initiator Arnulf Erich Stegmann

Historie5 StegmannAm 5. September 1984 verstarb Initiator Arnulf Erich Stegmann in seinem Wohn- und Heimatort Deisenhofen bei München. Mund- und Fussmaler in aller Welt trauerten um ihren Gründer, dem sie so viel zu verdanken hatten.
Aufgrund des Ablebens von Erich Stegmann musste bei der 7. Generalversammlung 1985 in Madrid die Wahl eines neuen Präsidenten durchgeführt werden. Diese fiel auf die französische Fussmalerin Marlyse Tovae, womit sie zur Präsidentin der Vereinigung der mund- und fussmalenden Künstler in aller Welt e.V. gewählt wurde.

1991 wurde vom Vorstand ein für die Mitglieder wichtiger Brauch eingeführt, nämlich ein in regelmässigen Abständen organisiertes Künstlertreffen, bei dem Mund- und Fussmaler ihre Freundschaft untereinander vertiefen können. Das erste derartige Treffen fand 1991 in Taipei statt und wurde von den Teilnehmern sehr positiv angenommen, viele weitere folgten in den darauffolgenden Jahren.

50 Jahre VDMFK

Historie6 40 jahre wienWien war im Jahr 1997 Austragungsort der 40-Jahrfeierlichkeiten der VDMFK. Zu diesem Anlass fand im Wiener Rathaus eine internationale Ausstellung mit mehr als 260 Werke von Mund- und Fussmalern aus aller Welt statt. Den Ehrenschutz übernahm dabei der damalige Bundespräsident Dr. Thomas Klestil. Auch das 50jährige Bestehen der Vereinigung wurde in Wien im grossen Rahmen gefeiert. Mehr darüber lesen Sie in unserer Rubrik „50 Jahre VDMFK“.

Im Jahr 2002 erfolgte im Zuge der 9. Generalversammlung die Wahl des neuen Präsidenten, da am 28.7.2001 Präsidentin Tovae bedauerlicherweise verstorben war. Einstimmig wurde von allen Beteiligten Eros Bonamini zum dritten Präsidenten der Vereinigung gewählt, der bis zu seinem Tod im November 2012 sein Amt erfolgreich ausübte.

Die VDMFK konnte von Jahr zu Jahr ihren Bekanntheitsgrad steigern und somit immer mehr Personen mit körperlichen Defiziten ein finanziell abgesichertes und erfülltes Leben ermöglichen. Heute sind rund 800 mund- und fussmalende Künstler sind bereits als Vollmitglieder, Assoziierte Mitglieder bzw. Stipendiaten im Dienste der VDMFK künstlerisch tätig.