In stiller Trauer

Wir haben einen lieben Menschen aus unserer großen Familie der Vereinigung der Mund- und Fussmaler verloren. Herr Massberger war eine Stütze, ein Mitarbeiter, ein Freund und jemand, dem wir alle persönlich immer ganz großen Respekt entgegenbrachten.

Er lernte Arnulf Erich Stegmann, den ersten Präsidenten der Vereinigung, im Alter von 14 Jahren kennen. Einige Jahre später wurde er zu seinem Mitarbeiter und half ihm, die Vereinigung der mund- und fussmalenden Künstler zu gründen. Er begleitete ihn auf zahlreichen Reisen, die für manche von uns, dank seiner Erzählungen, unvergesslich bleiben werden. Das bevorzugte Reiseziel der beiden Künstler war Burano bei Venedig.

Da Herr Massberger selbst ein Maler war, standen ihm die Künstler sehr nahe – und er setzte sich mit Energie und Leidenschaft für sie ein. Als Kunstschaffender war er Mitglied der Münchner Künstlervereinigung. Lange Jahre arbeitete er für die Jury der Vereinigung. Seine Ruhe, seine Vorsicht und seine Ausgewogenheit waren ein Garant für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Vorstand und der Jury.

Mit seiner leidenschaftlichen Hingabe zur Vereinigung leistete er einen großen Beitrag zur Entwicklung, zum guten Ruf und zur künstlerischen Entfaltung der Mund- und Fussmaler/-innen auf der ganzen Welt. Die Biographien, die er über sie schrieb, zeugen von seiner grenzenlosen Zuneigung für die Mund- und Fussmaler/-innen.

Wir werden Herrn Massberger immer in liebevoller Erinnerung behalten!